Skip to content Skip to navigation

Wieviele (Quadratkilometer) Keller liegen unter der Stadt Reims? | Clos19 Deutschland

Versand nach:

Rufen Sie uns an — 0800 5892 681

Wann Sie uns erreichen

Montag bis Samstag 8.00 bis 22.00 Uhr

DE Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€
Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€

Liquipaedia

Wieviele (Quadratkilometer) Keller liegen unter der Stadt Reims?

Eine Unterirdische Stadt

Reims ist die inoffizielle Hauptstadt der Region Champagne, wo sich die prestigeträchtigsten Häuser wie Ruinart, Veuve Cliquot oder Krug befinden. Auf den ersten Blick ist Reims eine typisch französische Stadt mit historischem Stadtkern.Unter der Erde ist sie jedoch einzigartig: hier befindet sich ein gigantisches, mehr als 200 Kilometer langes Netz von Tunneln und Kellern, „Les Crayeres“. Diese ehemaligen, aus der galloromanischen Epoche stammenden Minen liegen 20 bis 40 Meter unter der Erdoberfläche und werden heute von den führenden Champagnerherstellern als Keller benützt. Im Mittelalter wurden diese Keller von Schmugglern und Banditen zweckentfremdet, um dort ihre Beute zu verstecken, auch Ordensbrüder benützten die Keller, die teilweise noch heute mit Wandbildern ausgestattet sind - Spuren einer bewegten Vergangenheit.

Perfekte Konditionen für Champagner

Ruinart war das erste Champagnerhaus der Region, der im Jahr 1729 den Grundstein für seine Produktion legte. Gründer Nicolas Ruinart hatte sehr schnell das Potential der Keller erkannt, um seinen Champagner zum Reifen zu bringen. Optimale Bedingungen- eine konstante Temperatur von 10°Celsius, und das feucht-kühle Ambiente stellten die idealen Lagerbedingungen dar. Heute befinden sich Millionen von Champagnerflaschen in den Kellern der Stadt und warten geduldig auf ihre Reifung. Die Keller des Hauses Ruinart, die im Jahr 1798 erworben wurden, zählen mit ihrer Deckenhöhe von bis zu 50 Metern zu den spektakulärsten.

Mit der Zeit wurden diese Keller auch für ganz besondere Events benützt. Als François Cliquot (der Sohn von Cliquot Gründer Philippe Cliquot) im Jahre 1798 Barbe Ponsardin heiratete, wurde sogar die Trauung in einem der Keller zelebriert. Sie fand während der Französischen Revolution statt und musste deshalb strikt geheim gehalten werden. Die frischgetraute Ehefrau war keine andere als die zukünftige Witwe Cliquot, die erste Frau, die in Frankreich nach dem Ableben ihres Mannes ein Champagnerimperium führte. Bis heute werden Tausende Veuve Cliquot Flaschen in den Kellern unter der Stadt Reims gelagert, wobei „Vintage Champagner“ mindestens fünf Jahre gelagert werden müssen, „La Grande Dame“ mindestens sieben Jahre.

Zufluchtsort

Während der beiden Weltkriege waren die unterirdischen Weinkeller von Reims Zufluchtsort für zahlreiche Bürger der Stadt. Angestellte der zahlreichen Champagnerhäuser, aber auch Bürger der Stadt lebten in den Kellern, da zahlreiche Wohnungen von Bomben zerstört wurden. Unter der Stadt entstand vor allem während des ersten Weltkriegs eine zweite unterirdische Stadt mit Schulen,Läden und Küchen, während „oben“ die Ernte ihren normalen Lauf nahm.Nicht einmal der Krieg konnte die Champagnerproduktion stoppen. Während des 2. Weltkriegs konnten zahlreiche Juden dank der Existenz dieser unterirdischen Stadt vor den Nazis gerettet werden, auch die französischen Widerstandskämpfer benützten die Keller für ihre Versammlungen.

Renommierte Attraktion

Seit 2015 gilt die unterirdische Stadt von Reims als UNESCO Weltkulturerbe. Heute sind sie eine beliebte Touristenattraktion, alle renommierten Champagnerhäuser organisieren Touren durch ihre gutbestückten Weinkeller. Inklusive Verkostung, versteht sich.