Skip to content Skip to navigation

Der Geniesser: Bryan Hymel | Journal19 | Clos19 Deutschland

Rufen Sie uns an — 0800 5892 681
Wann Sie uns erreichen

Montag bis Samstag 8.00 bis 20.00 Uhr

|
Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€
Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€

Der Geniesser

Bryan Hymel, Tenor

Intanto amici, qua, Beviamone un bicchiere. Viva il vino spumeggiante, Nel bicchiere scintillante …

Von Turiddu, Cavalleria Rusticana
Ihr Freunde kommt und trinkt! Die Becher sind bereit. Schäumt der süße Wein im Becher ... heißt es in der Arie aus Cavalleria Rusticana. Bryan Hymel, der amerikanische Tenor, der die Opernwelt im Sturm erobert, hat in diesen Tagen ganz bestimmt allen Grund, anzustoßen. Das Gesangstalent, das von vielen als ‚der neue Pavarotti‘ bezeichnet wird, singt in dieser Saison im Royal Opera House in London in den Opern Cavalleria Rusticana und Pagliacci. Clos19 hat sich als Partner dieser Produktionen mit dem Tenor zusammengesetzt, um mit ihm über die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein, zu reden ...

Wie definieren Sie guten Geschmack?

Ich habe herausgefunden, dass es beim guten Geschmack immer um Balance geht: die Balance zwischen Licht und Dunkelheit, oder wie wir in der Oper im Italienischen sagen „chiaroscuro“, die Balance zwischen Frucht und Tanninen usw. - die richtige Menge von beidem, als Kontrast und Ergänzung der subtilen Eigenschaften eines jeden Elementes, das verloren gehen könnte, wenn nicht beide nebeneinander existierten.

Wäre Ihre Stimme ein Getränk, was wäre es dann?

Vielleicht ein französischer Rotwein, eher ein Burgunder als ein Bordeaux, glaube ich.

Was sind für Sie beim Essen und Trinken die größten Genüsse?

Seltener, alter Whisky - Scotch oder Bourbon und Gänseleber.

Was bedeutet die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein, für Sie?

Die richtigen Gäste einladen und anschließend einen lustigen und abwechslungsreichen Speiseplan mit hervorragenden Weinen zusammenstellen. Mir macht es großen Spaß, Entdeckungen, die ich auf meinen Reisen gemacht habe, zu meinen Freunden und der Familie in New Orleans mit nach Hause zu bringen. Nach sechs bis acht Monaten unterwegs in vielen Ländern, bringe ich meistens sehr viel mit. Ein Beispiel ist ein griechischer Kräuterlikör mit Namen Masticha von der Insel Chios. Der Geschmack ist wahrlich einzigartig. Jeder, der ihn probiert hat, war vollauf begeistert davon. In den meisten Spirituosengeschäften kann man ihn bestellen, wenn er nicht vorrätig ist. Ich bevorzuge ihn gegenüber dem Ouzo und den anderen Kräuterlikören mit Anisgeschmack aus dem Mittelmeerraum.

Wie definieren Sie einen wunderbaren Abend? Gibt es da eine magische Zutat?

Auch hier ist eine gelungene Mischung aus Freunden und Familie entscheidend. Die magische Zutat ist für mich die Musik. Ich bin in New Orleans aufgewachsen. Der Jazz war dort der Soundtrack zu unserem Leben: das Jazz & Heritage Festival, Mardi Gras, Bluegrass und Zydeco. Wenn ein Flügel in der Nähe ist, können Sie darauf wetten, dass die Musik ungehindert fließt wie der Wein.

Was ist Ihr idealer Ort für ein feines Essen und gute Getränke im engen Freundeskreis?

Eine ruhige Ecke oder ein stiller Raum, indem wir miteinander reden können, ohne uns anschreien zu müssen, ein schmackhaftes Essen mit einer perfekten Weinbegleitung. The Square in London ist einer meiner Lieblingsplätze.

Welche Geheimwaffe zücken Sie, wenn Sie zu Hause Gäste empfangen?

Einen extrem kalten vodka. Natürlich bewahre ich die Flasche im Gefrierschrank auf. Doch dann schüttele ich sie zwei Minuten lang, sodass der Wodka in kleine Bruchstücke friert, mit oben schwimmenden Schwebeteilchen. Ich serviere ihn dann in großen blauen Martini-Kristallgläsern.

Welchen Moment lieben Sie in der Weihnachtszeit am meisten?

Ganz eindeutig Heiligabend – die Familientreffen, die kalte Nachtluft, die weihnachtliche Musik, die Mitternachtsmesse – alles zusammen.

Haben Sie ein spezielles Ritual, an Weihnachten Gäste zu empfangen.

Leider arbeite ich fast immer an Weihnachten. Deswegen feiern wir Weihnachten meistens später im Januar in New Orleans – komplett mit einem richtigen Weihnachtsessen!

Wie sieht Silvester 2017 bei Ihnen aus?

Ich singe in München in der Oper La Boheme. München ist eine wundervolle Stadt und ich gebe meine Lieblingsrollen. Ich will mich also nicht beschweren.

Sie treten in diesem Winter in den Opern Cavalleria Rusticana und Pagliacci im Royal Opera House in London auf. Worauf freuen Sie sich während Ihres Aufenthaltes und Ihren Auftritten in London?

Vor allem freue ich mich auf die Weihnachtsbeleuchtung, die Weihnachtsbäume und das Rentier in Covent Garden.