Skip to content Skip to navigation

Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€ - Kontaktlose Lieferung mit DHL
Rufen Sie uns an — 0698 679 8102
Wann Sie uns erreichen

Montag bis Freitag: 09.00–18.00 Uhr
Samstag: 10.00 - 18.00 Uhr

|
Kostenfreie Standardlieferung für alle Bestellungen ab 155€ - Kontaktlose Lieferung mit DHL
LUXURY CHAMPAGNES, WINES & SPIRITS

Biodiversität im Weinberg: Unsere 2-Minuten-Lektüre

Es sollte immer mehr für Biodiversität getan werden. Und in Bezug auf Champagner, Weine und Spirituosen unternimmt Moët Hennessy größte Anstrengungen. Seien es Vogelhäuser in Weinbergen, Heckenpflanzungen oder die Wiederbesiedlung von Austernbeständen – entdecken Sie bei einen Kurztrip unsere Welt.

 

Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es mehr Biodiversität in der Welt bedarf – dieses empfindliche Gleichgewicht in der Natur zwischen lebenden Organismen jeglicher Herkunft. Die gute Nachricht lautet, dass der Schutz und die Förderung von Biodiversität Hand in Hand mit der Erhaltung der außergewöhnlichen Terroirs unseres Hauses geht (schließlich müssen wir das Land hegen, das unsere Weine hervorbringt). Das bedeutet, dass unsere Champagner-, Wein- und Spirituosen-Favoriten gänzlich auf die Zukunft des Planeten ausgelegt sind, da unser Mutterkonzern Moët Hennessy die Industrie herausfordert, die Maßstäbe höherzusetzen. Erfahren Sie hier, wie unsere Maisons bei der Förderung von Biodiversität weltweit eine Rolle spielen.

Champagner gibt die Richtung vor

Besuchen Sie unsere Weinberge in der Champagne und die Chancen stehen gut, dass Gras zwischen den Weinstöcken wächst. Es mag wunderschön rustikal aussehen, aber viel wichtiger dabei ist, dass Gründüngung hilft, Bodenerosion zu vermeiden und das Ökosystem in vielerlei Hinsicht zu verbessern. Bei Moët & Chandon und Ruinart pflanzen Winzer um ihre Weinberge herum Hecken. Diese natürlichen Barrieren sind nicht nur Habitate für Vögel und Tiere, sie schützen auch die Reben vor Wind und Wetter. Außerdem gibt es eine Fläche von 60 Hektar Land in der Champagne, die Moët Hennessy bewusst jedes Jahr brachliegen lässt. Denn so können Pflanzenarten, die für Biodiversität entscheidend sind und von Bienen heiß begehrt werden, unbehindert wachsen – und das Ökosystem im Boden bekommt die Zeit, die es braucht, um sich zu regenerieren. Es ist vergleichbar mit dem Geschehen in Cognac, wo Hennessy pro Jahr 10 Hektar Weinberge brachliegen lässt, wovon 60% mit Gras besät werden.

Die Natur bewahren

Andere Maisons der Welt leisten dazu auch ihren Beitrag. In den argentinischen Weingütern von Moët Hennessy finden Sie heute Vogelnester in Hütten, die eigens dafür in den Weinbergen gebaut wurden. Währenddessen werden 20% der 953 Hektar unserer Weinberge ihrer natürlichen Vegetation überlassen – und einheimische Pflanzendecken, die nicht viel Wasser benötigen, können ungehindert wachsen. Das trifft auch für 25% der Weinberge von Moët Hennessy in Australien zu und für weitere 40% in den USA.

Die Rückkehr der Austern

In den schottischen Highlands war Glenmorangie, die Brennerei des Single Malt Whisky, Pionier bei einem bahnbrechenden Projekt mit dem Ziel der Wiederbesiedlung von Austernriffen, deren Bewohner vor mehr als 100 Jahren bis zur Ausrottung gefischt wurden. Bisher wurden dank der wegweisenden Partnerschaft mit der Heriot-Watt University von Edinburgh und der gemeinnützigen Marine Conservation Society Tausende von ihnen nahe der Küste im Wasser angesiedelt. Und es gibt noch Millionen davon. Vorhandene Riffe dienen als Heimat für Lebewesen und bilden Nahrungsketten, sodass sie sich positiv auf die Biodiversität auswirken, wie das Exklusiv-Interview mit dem führenden Wissenschaftler Dr. Bill Sanderson deutlich macht. Darüber hinaus wird man, da Austern bewährte Wasserreiniger sind, mit der neuen aneroben Vergärungsanlage von Glenmorangie zusammenarbeiten, um das Wasser zu reinigen, das die Brennerei ins Meer leitet.

Am Horizont

Obwohl Moët Hennessy schon so viel erreicht hat, sind die Pläne des Unternehmens, Biodiversität voranzubringen ehrgeiziger denn je. Veuve Clicquot verzichtete 2018 in seinen Weinbergen auf Herbizide und innerhalb von fünf Jahren werden all unsere Champagner- und Weinhersteller ihm gefolgt sein. Moët Hennessy verpflichtete sich kürzlich 20 Mio € in ein Zentrum in der Champagne zu investieren, das nachhaltige Weinerzeugung wissenschaftlich erforscht. Des Weiteren engagiert sich Moët Hennessy für eine Living Soils University und arbeitet mit Weinbauern, Wissenschaftlern und anderen zusammen, um neue Wege zu finden, unseren Boden und sein wichtiges Ökosystem zu erhalten und zu regenerieren. Sie können daher sicher sein, dass Ihre Lieblingsflasche bei all dem eine große Rolle spielt.